Archiv
Anmelden

Autorenarchiv

Argostoli

05.07.2005

Wir genossen den Morgen und frühstückten auf unserer Terrasse mit Blick auf die Promenade und  beobachteten vergnügt das morgendliche Treiben am Kai. Dann aber war es Schluss mit lustig, dem Wassermacher müssen wir nun unsere Aufmerksamkeit geben.

Im Nu verwandelte sich unserer Salon in eine riesige Baustelle. Der Salontisch musste demontiert werden, alles Werkzeug lag verstreut am Boden herum   u.s.w. Beim genaueren Hinsehen stellte ich folgendes fest: bei der Montage habe ich anscheinend die Druckleitung (bis 60 bar) nicht stark genug angezogen und so wurde sie undicht. Auch habe ich auf einen Abfluss zur Bilge vergessen und daher konnte das auslaufende Seewasser nicht ablaufen. Mit Glück reichte der Wasserspiegel nicht bis zum Antriebsmotor bzw. zur Elektronik. Aus Fehlern kann man allerdings nur lernen – sagt man.   Anscheinend hat Karin`s morgendliches Stoßgebet in den Himmel wieder einmal ärgeres verhindert. Danke da Oben!!

Nun musste ich auch den gesamten Wassermacher entsalzen, da er durch das Spritzwasser sehr in Mitleidenschaft gezogen wurde. Leider ist es mir nicht ganz gelungen die Leitung vollständig abzudichten, mit einzelnen Tropfen im 3 Minutentakt muss ich z.Zt. leben. Als Hilfe leite ich es über einen Trichter in ein Gefäß.

Als die Arbeiten abgeschlossen waren und der Salon wieder bewohnbar war, war aber auch der Tag zu Ende.

Gaios – Antipaxi – Parga

11.06.2005

Früh aufgestanden und in der Morgensonne in die südlichen Buchten bis zur Mongonisi-Bucht (wunderschön) marschiert. Kurt war auch mit. Dann wurde ausgiebig gefrühstückt und alles fertiggemacht zum Auslaufen.

Ca. um 10:00 haben wir abgelegt. Leider hat sich einer mit seinem Anker über unseren gelegt. Deshalb gab es ein kleines Problem, dass wir aber mühelos meisterten.

Mit dem Motor fuhren wir langsam die Ostküste entlang und sahen uns diePICT1745-800 Mongonisi-Bucht vom Seeweg her an. Traumhaft und für alle Winde geeignet. Übersetzen unter Segeln und lebhaften Wind in die smaragdgrüne Bucht von Antipaxi. Hier ankerten schon einige Boote und der Strand war auch schon voll mit Touristen, die mit einem Wassertaxi hierher zum Baden kommen. Es gibt nur wenige Häuser und Bewohner auf dieser Insel, wo eigentlich nur etwas Wein wächst. Ansonsten wird die Ostküste mit ihren paar wundervollen Badestränden nur von Ausflugsbooten mit Touristen besucht, gelegentlich sieht man auch Fischerboote. Wir hatten einen wunderschönen Badetag (Wasser 21°) und viel Spaß (Margit war voll drauf und begann einen Strip-siehe Fotodokumentation).PICT1749-800

15:50 Uhr Der Anker wird gehoben und nach wenigen Metern wurden die Segeln gesetzt. Mit 6,5 Knoten und 2 meterhohen Wellen fuhren wir dem Festland entgegen. Um 18:01 Uhr haben wir unser Ziel erreicht und suchten im westlichen Teil von "Parga" einen Ankerplatz. Der Anblick dieser ruhigen, reizvollen Sandbucht, mit den höher gelegenen bunten Häusern und der alten Burg im westlichen Teil, ließ unser Herz wieder schneller schlagen. Noch immer staunend umherblickend erreichte uns plötzlich ein Pfiff und Rufen eines Halbgriechen, den wir am Vortag in Gaios in einem Cafe trafen. Sein Schiff liegt an der 200 m langen, hohen, alten Mole und er zeigte zu einen Platz etwas oberhalb. Die Wassertiefe beträgt im Becken ca. 3m und somit war es nicht schwer mit dem Anker anzulegen. Das einzige Problem war die hohe Mauer, (wie sollen wir da hoch kommen) aber auch dafür wusste Kurt sofort eine Lösung.

Schnell duschten wir uns das Salzwasser von den Leibern und zogen uns für einen Stadtbummel an. Kurt suchte inzwischen den Halbgriechen und seine Crew (Namen noch unbekannt) in der gegenüberliegenden Taverne auf. Er hat inzwischen schon ein Wassertaxi organisiert, welches uns preisgünstig in die Ost Bucht und damit zur Hauptattraktion von Parga bringt. Im Licht der untergehenden Sonne bietet Parga einen wunderbaren, reizenden und erfreulichen Anblick,PICT1758-800 wie es vom Hang der Halbinsel auf zwei wunderschöne Buchten herabblickt. Die Ruine der venezianischen Festung beherrscht den Ort, dessen Einwohner vom lebhaften Tourismus und vom Olivenanbau leben. Parga selbst mit seinen gewundenen, engen, manchmal steilen Straßen, welche teilweise mit Treppen ausgeführt sind und den typischen,  alten aber bunten Häusern gibt eine idyllische Atmosphäre. Die Promenade von Parga ist eine Hochburg für Touristen und Studenten. Es gibt eine Unmenge von aneinanderreihendenPICT1762-800 Einkaufs- Souvenirläden, Tavernen und Cafés und man kommt sich wie eine Ameise in einem Ameisenhaufen vor. Der Spaziergang wurde unterbrochen und wir gönnten uns gute Vorspeisen und Wein in einer- vom Tourismus noch nicht so erschlossenen und entfernteren – Taverne und genossen den etwas abgelegenen Rummel.

22:30 Uhr Unser Wassertaxi brachte uns pünktlich zum Boot und wir konnten zufrieden eintauchen, in die Nachtruhe.

Kurzurlaub in Österreich

22. – 30. 05. 2005

Einige Dinge mussten erledigt werden, unteranderem Auto von Biograd zurückholen, Einkäufe wie Wassermacher, Stromgenerator und verschieden Kleinteile mussten getätigt werden.

Wir haben auch unsere Freunde vom Segelclub Rust besucht und nutzten auch die Gelegenheit mit Mario, Fabian u. Manfred eine Runde mit unserer Shadow 27 am Neusiedlersee zu segeln, welcher nun Mario unterwegs ist.

PICT1699-800 PICT1698-800

      Rudi, Sonja,  Reiti, Heidi, Carola usw. vom Seglerclub

 

 

PICT2156-800 PICT2148-800 PICT2152-800

Unser Törn am Neusiedlersee

Fertigmachen für die große Reise

Monat April 2005

PICT1561-800 PICT1560-800

Wir haben unsere Aleppo in  Biograd in Kroatien auf der Basis der Fa. Pitter-Yachtcharter für die große Fahrt aufgerüstet und es gab einiges zu tun. Es wurden folgende Geräte installiert:

Radar, Wetterfax,  2.ten  Kartenplotter, Multianzeige am Kartentisch, eine weitere Versorgungbatterie, einen weiteren Anker vom Typ Jambo.

Auch waren einige Servicearbeiten nötig wie:

Service vom Motor und dem Außenborder, neues Antifouling, polieren vom Deck und der Außenhaut, diverse Lackierungsarbeiten und verschiedene kleinere Reparaturen.

 

Bei diesen Arbeiten war das Personal der Fa. Pitter-Yachtcharter überaus hilfreich.

Ein großes danke Dir Marin mit Deiner Crew.!!! 

Marin  Crew Pitter

Dinge wie Kleidung, Lesestoff, Fahrräder, Proviant, und vieles mehr mussten gebunkert werden.

Am 29.04.05 waren wir soweit, d.h. wir waren fertig für die Reise und der Erfüllung unseres Traumes. Plötzlich hieß es “Leinen los.”

Wetter
Orte:
15. Dezember 2018, 17:37
Gewitter
Gewitter
13°C
Gefühlte Temperatur: 8°C
Aktueller Luftdruck: 1010 mb
Luftfeuchtigkeit: 87%
Wind: 17 kts SW
Böen: 27 kts
Sonnenaufgang: 07:49
Sonnenuntergang: 17:16
Mehr...
 
Bildergalerie
PICT7889c-800 PICT8057-800 P3152192-800